Geschichte

Von Beginn an lag das Schloss inmitten einer Gartenanlage. Blütezeit war das 18 Jahrhundert als Park und Garten in barocker Manier neungestaltet wurden. Aus dieser Zeit stammen die beeindruckenden Baumalleen, Balustraden und Sandsteinzwerge.

Zwischen Schloss und Obstgarten erstreckten sich die barocken Gärten, die durch den Bau der öffentlichen Straße um 1900 zerstört wurden.
Heute stellt sich dieser Raum als Landschaftspark dar.

Neben dem Schloss, unter hohen Bäumen, geschützt durch eine dichte Buschreihe verbirgt sich der Zwergengarten, in dem etwa 60 Jahre die barocken Zwerge standen, bevor sie endgültig ins Schloss in Sicherheit gebracht wurden.

Heute ist dieser trockene Schattengarten für Kenner eine Fundgrube botanischer Besonderheiten. Künstler haben hier Märchen und Sagen, in welchen Zwerge eine tragende Rolle spielen, neu interpretiert.